Vor 70 Jahren lag Europa in Trümmern. Der Zweite Weltkrieg hatte eine ungeheure Verwüstung angerichtet. Millionen Menschen fielen ihm zum Opfer, wurden verstümmelt, vertrieben oder heimatlos. Mit dem Überfall auf Polen öffnete sich der Vorhang zur größten Tragödie des zwanzigsten Jahrhunderts. Heute sind Frieden und Freiheit für die Jugend Europas etwas Selbstverständliches, sind sie doch in die längste Friedenszeit Europas hinein geboren worden. Den Enkeln und Urenkeln derjenigen, die von dieser Zeit aus eigenem Erleben berichten konnten, müssen Nationalsozialismus, Holocaust, Flucht, Vertreibung und Wiederaufbau heute zunehmend in abstrakter, lehrhafter Form vermittelt werden. Dieser Umstand bedeutet für die kollektive Erinnerungskultur und für die Vermittlung der Einsicht, dass Frieden und Freiheit auf europäischem Boden keine selbstverständlichen Errungenschaften sind, einen großen Einschnitt. Die Veranstaltungsreihe 70 Jahre Frieden will durch Ausstellungen, Lesungen, Theateraufführungen, Filme und Diskussionen auf die vielfältigen Voraussetzungen der Friedensepoche in unserer Region aufmerksam machen.

Prof. Dr. Georg Kamphausen

Highlights
  • 1
  • |

  • 2

15.04.

15
04

29.04.

29
04

04.05.

05
05

07.05.

07
05

17.05.

17
05

21.05.

21
05

Die Sonderausstellung im Museum Bayerisches Vogtland thematisiert die Entwicklung der Region seit 1945. Sie macht die prägenden Auswirkungen von Teilung und Wiedervereinigung Deutschlands auf die Region deutlich. Die Bedeutung Europas bei der Sehnsucht nach dauerhaftem Frieden und dessen Fragilität bilden weitere Schwerpunkte.

Bildung ist wesentlich - auch um einem verblendeten Volk nach den größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte Demokratie und Freiheit zu vermitteln. Die Amerikaner setzten unter anderem auf die Schaffung von Amerika-Häusern. Eines stand in Hof, seine Buchbestände gingen in die der Stadtbücherei über.

Das Bundesarchiv/Lastenausgleichsarchiv in Bayreuth verwahrt mit mehr als 40.000 Metern Archivgut die dichteste Quellenüberlieferung zu Flucht und Vertreibung der deutschen Bevölkerung nach Ende des Zweiten Weltkrieges. In der Reihe "70 Jahre Frieden" wird dieses Haus der Geschichte zum Veranstaltungsort und Kinosaal. Mit "Verräter vor dem Volksgericht" zeigt das Bundesarchiv ein historisches Filmdokument. Im Dokumentarfilm "Agfa 1939" macht sich der polnische Filmemacher Michal Wnuk auf die Suche nach einer deutschen Familie. Gedreht wurde u.a. im Lastenausgleichsarchiv.

Ursula Krechel, die Trägerin des Deutschen Buchpreises (2012) wird aus ihren wohl bekanntesten Werken "Landgericht" (2012) sowie "Shanghai - fern von wo?" (2008) lesen. Beide Romane handeln vom Exil und von einer Rückkehr ohne Ankunft. Sie erzählen von Flucht und Vertreibung und von den Gründungsjahren der Bundesrepublik. Die anschließenden Diskussionen werden von PD Dr. Annette Weinke (Jena) und Prof. Dr. Eva-Maria Ziege (Bayreuth) geleitet.

Der Zweite Weltkrieg und seine Folgen wurden kinematografisch vielfach thematisiert. Anhand von vier Filmen* - unbekanntere Werke sowie Klassiker - soll im Bayreuther Glashaus gerade ein jüngeres Publikum angesprochen werden. Nach jeder Vorführung wird eine Diskussionsrunde angeboten, um über Kriegsfolgen und die Wichtigkeit europäischen Friedens ins Gespräch zu kommen. "08397B. Das Eis ist gebrochen", der am Hofer Museumstag gezeigt wird, rekonstruiert die Reise des FC Bayern Hof 1969 nach Israel und das erste israelisch-deutsche Fußballspiel der Nachkriegszeit, 40 Jahre später. Der Regisseur Götz Gemeinhardt wird bei der Vorführung zugegen sein.

Theaterbesuche, Workshops, Kurzfilm-Premiere - Die Inszenierung von "Des Teufels General" bietet Anlass für ein vielfältiges Projekt des Jungen Theater Hof für und mit Schülerinnen aus Hof und Bayreuth. In der praktischen Auseinandersetzung finden die Jugendlichen eigene Standpunkte zur künstlerischen Bearbeitung des Stoffs, zur deutschen Geschichte und zur aktuellen geopolitischen Situation in und um Europa. Sie beschäftigen sich mit Zivilcourage und mit der Rolle der Medien in politischen Konflikten. Höhepunkt des Projektes sind zwei Workshops mit 15 Schülerinnen des Jean-Paul-Gymnasiums Hof, angeleitet von Journalist und Medientrainer Falk Steinborn. Die erarbeiteten Kurzfilme werden auf der Studiobühne des Theaters Hof Premiere feiern.

Erich Leckel hat die Situation im Jahr 1945 mit Flüchtlingen, Vertriebenen und amerikanischen Besatzern gezeichnet - fotografieren war ohnehin nicht erlaubt. Seine Arbeiten sind ein wichtiges Dokument und von hohem künstlerischem Wert.

Veranstaltungen
Bayreuth
Hof

15. April

19.30 Uhr

70 JAHRE FRIEDEN - Auftaktveranstaltung in Hof

Eröffnung der gleichnamigen Sonderausstellung mit Lesung von Originaltexten von Flüchtlingen und Vertriebenen aus dem Bundesarchiv. Mit Polina Bachmann und Jörn Bregenzer.

➔ Museum Bayerisches Vogtland, Hof


GEZEICHNETES 1945 - FLÜCHTLINGE, VERTRIEBENE UND AMERIKANISCHE BESATZER IN HOF

Bilder von Erich Leckel

➔ Johann Christian Reinhart-Cabinett, Hof


25. April

14 Uhr

HOF VON 1945 BIS ZUR ÖFFNUNG DER GRENZEN

Eine historische Stadtführung mit Dr. Axel Herrmann

➔ Treffpunkt Freiheitshalle, Hof


29. April

19.30 Uhr

DIE WELT ÖFFNET SICH WIEDER - DAS AMERIKAHAUS IN HOF

Ausstellungseröffnung

➔ Stadtbücherei Hof


05. Mai

19.30 Uhr

AGFA 1939. MEINE REISE IN DEN KRIEG

Ein Film von Michal Wnuk und anschließende Diskussion mit der Produzentin Antje Boehmert

➔ FH für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern, Hörsaal 1, Hof


08. Mai

19.30 Uhr

Literatur im Dialog: LESUNG

Mit URSULA KRECHEL aus "Landgericht" und "Shanghai - fern von wo?" Diskussion mit Prof. Dr. Eva-Maria Ziege, Universität Bayreuth

➔ Freiheitshalle Hof, Konferenz 3


17. Mai

14 Uhr

08397B. DAS EIS IST GEBROCHEN

Das erste deutsch-israelische Fußballspiel 1969 in Israel mit dem FC Bayern Hof Vorführung des Dokumentarfilms von Götz Gemeinhardt am Internationalen Museumstag

➔ Museum Bayerisches Vogtland, Hof


18 Uhr

SYMPATHY FOR THE DEVIL?

Ergebnispräsentation zweier Kurzfilm-Workshops von und mit Schülern des Jean-Paul-Gymnasiums Hof zum Theaterstück "Des Teufels General" von C. Zuckmayer mit Publikumsgespräch

➔ Theater Hof, Studio

(anschließend Abendvorstellung im Großen Haus)

19.30 Uhr

DES TEUFELS GENERAL

Uhr Besuch der Aufführung durch Hofer Schüler nach einer theaterpädagogischen Einführung

➔ Theater Hof, Großes Haus


21. Mai

19.30 Uhr

GEZEICHNETES 1945 - FLÜCHTLINGE, VERTRIEBENE UND AMERIKANISCHE BESATZER IN HOF

Bilder von Erich Leckel Sonderführung durch die Ausstellung

➔ Johann Christian Reinhart-Cabinett, Hof


10. Juni

19.30 Uhr

VERRÄTER VOR DEM VOLKSGERICHT

Ein Filmdokument aus dem Bundesarchiv Einführung durch Prof. Dr. Hermann Wentker, Institut für Zeitgeschichte, Berlin

➔ FH für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern, Hörsaal 1, Hof


16. April

17 Uhr

70 JAHRE FRIEDEN - Auftaktveranstaltung in Bayreuth

Führung durch das Bundesarchiv/Lastenausgleichsarchiv und Lesung von Originaltexten von Flüchtlingen und Vertriebenen aus dem Bundesarchiv mit Polina Bachmann und Jörn Bregenzer

➔ Bundesarchiv/Lastenausgleichsarchiv, Bayreuth


23. April

19.30 Uhr

DES TEUFELS GENERAL

Besuch der Theateraufführung in Bayreuth durch Bayreuther Schüler nach einer theaterpädagogischen Einführung

➔ Stadthalle Bayreuth


27. April

20.15 Uhr

ERÖFFNUNG DER FILMREIHE "70 JAHRE FRIEDEN"

➔ Glashaus, Universität Bayreuth


04. Mai

17 Uhr

AGFA 1939. MEINE REISE IN DEN KRIEG

Ein Film von Michal Wnuk und anschließende Diskussion mit der Produzentin Antje Boehmert

➔ Bundesarchiv/Lastenausgleichsarchiv, Bayreuth


07. Mai

19.30 Uhr

Literatur im Dialog: LESUNG

Mit URSULA KRECHEL aus "Landgericht" (Deutscher Buchpreis 2012) und "Shanghai - fern von wo?" Diskussion mit PD Dr. Annette Weinke, Universität Jena

➔ Evang. Gemeindehaus, Bayreuth


12. Mai

20.15 Uhr

70 JAHRE FRIEDEN - FILMVORFÜHRUNG

➔ Glashaus, Universität Bayreuth


18. Mai

20.15 Uhr

70 JAHRE FRIEDEN - FILMVORFÜHRUNG

➔ Glashaus, Universität Bayreuth


01. Juni

20.15 Uhr

70 JAHRE FRIEDEN - FILMVORFÜHRUNG

➔ Glashaus, Universität Bayreuth


09. Juni

17 Uhr

VERRÄTER VOR DEM VOLKSGERICHT

Ein Filmdokument aus dem Bundesarchiv Einführung durch Prof. Dr. Hermann Wentker, Institut für Zeitgeschichte, Berlin

➔ Bundesarchiv /Lastenausgleichsarchiv, Bayreuth


Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung

Ein Projekt und viele Kooperationspartner:

KulturKreis Hof e.V., Esther Zwurtschek
Bundesarchiv / Lastenausgleichsarchiv, Dr. Stefanie Jost
Fachbereich Kultur der Stadt Hof, Peter Nürmberger
Museum Bayerisches Vogtland, Sandra Kastner
Prof. Dr. Georg Kamphausen (Historische Soziologie)
mit Studierenden der Universität Bayreuth:
Julia Bredow, Eric Freund, Alexander Knirim, Stefan Weiß
Theater Hof, Junges Theater, Nina Eichhorn
Stadtbücherei Hof, Katharina Burkhard, Peter Herold
Hermann und Bertl Müller-Stiftung, Hof, Dr. Gisela Strunz